Fachinformatiker/in Daten- und Prozessanalyse

mit der Möglichkeit, die Fachhochschulreife zu erlangen

Überblick
Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse sind ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf der Industrie- und Handelskammer. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.

Berufsbild
Fachinformatiker/innen der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse analysieren Datenquellen und stellen Daten bereit. Sie optimieren Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie digitale Geschäftsmodelle. Dabei setzen sie die Schutzziele der Datensicherheit und des Datenschutzes um.
Der schulische Unterricht deckt die folgenden Lernfelder ab:

  • Das Unternehmen und die eigene Rolle im Betrieb beschreiben
  • Arbeitsplätze nach Kundenwunsch ausstatten
  • Clients in Netzwerke einbinden
  • Schutzbedarfsanalyse im eigenen Arbeitsbereich durchführen
  • Software zur Verwaltung von Daten anpassen
  • Serviceanfragen bearbeiten
  • Cyber-physische Systeme ergänzen
  • Daten systemübergreifend bereitstellen
  • Netzwerke und Dienste bereitstellen
  • Werkzeuge des maschinellen Lernens einsetzen
  • Prozesse analysieren und gestalten
  • Kundenspezifische Prozess- und Datenanalyse durchführen

Die Lernfelder werden in praxisnahen Lernsituationen mit den Schülerinnen und Schülern umgesetzt. Projekte sind Bestandteil des Unterrichts.

Abschluss
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der/die Auszubildende das IHK-Prüfungszeugnis und das Berufsschulabschlusszeugnis der Schule.
Zudem kann parallel zur Ausbildung der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) oder die Fachhochschulreife erworben werden.

Berufliche Perspektiven
Fachinformatiker/innen können in nahezu allen Branchen eingesetzt werden. Häufig werden sie in großen Firmen oder Institutionen mit eigener IT-Abteilung oder in System- und Softwarehäusern beschäftigt.
Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen z.B. über die Fachschule für Informatik, die IHK oder über ein Studium an der Fachhochschule bzw. Universität, falls die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

Voraussetzung und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Die Ausbildung beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind der Fachbereichsleiter Herr Hartwig Müller und die Sekretärin Frau Gruhn. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule (Duale Fachklassen) (für die Ausbildungsbetriebe).