Informationselektroniker/in

mit der Möglichkeit, die Fachhochschulreife und das „BerufsAbitur“ zu erlangen

Überblick
Der/Die Informationselektroniker/in ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf der Handwerksordnung (HWO). Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungseinrichtung (ÜBL) statt. Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre. Eine Verkürzung ist möglich.

Berufsbild
Informationselektroniker/innen installieren, konfigurieren und warten informationstechnische Systeme bei privaten und gewerblichen Kunden. Sie planen und realisieren sowohl Informations- und Kommunikations-, als auch Sicherheitssysteme (z.B. Alarmanlagen oder Brandmeldeanlagen) gemäß Kundenanforderungen und nehmen diese in Betrieb. Dazu gehört auch die Installation, Anpassung oder Reparatur von Hard- und Softwarekomponenten, Netzwerken sowie die Erstellung von Anwendungsprogrammen.

Sie analysieren Störungen in den Systemen, setzen die defekten Anlagen wieder instand und führen technische Inspektionen, sowie Wartungsarbeiten durch. Im Rahmen der Kundenberatung und -betreuung entwerfen sie Lösungsvorschläge und Sicherheitskonzepte und weisen in die Bedienung der Systeme und Anlagen ein.

Abschlüsse
Nach erfolgreichem Abschluss der Gesellenprüfung vor einem Prüfungsschuss der Handwerkskammer zu Köln erhalten Auszubildende den Gesellenbrief und das Berufsschulabschlusszeugnis der Schule.

Berufliche Perspektive
Der/Die Informationselektroniker/in kann in entsprechenden Branchen des Handwerks oder der Industrie mit den Möglichkeiten der firmeninternen Qualifikation zum Montageleiter etc. tätig werden.
Der typische Weiterbildungsweg verläuft über die Meisterschule in Voll- oder Teilzeitform mit abschließender Meisterprüfung und der Berufsbezeichnung Meister/in im Elektrotechnikhandwerk.

Zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen z.B. über die Fachschule für Informatik zur/m staatlich geprüften Informatiker/in, über die Fachoberschule Klasse 13 - BerufsAbitur, Kurse der Handwerkskammer bzw. der IHK oder durch ein Studium an der Fachhochschule bzw. Universität, falls die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

Voraussetzungen und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Meist beginnt die Ausbildung am 01.08. eines Jahres. Der erste Unterrichtsblock und somit die Einschulung findet ca. 2 Monate nach den Sommerferien statt.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind der Fachbereichsleiter Herr Hartwig Müller und die Sekretärin Frau Wanzek. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule (Duale Fachklassen) (für die Ausbildungsbetriebe).
Die Übersicht zu den Blockabschnitten des aktuellen Schuljahres finden Sie unter „Service-Unterrichtszeiten“.
Um Ihnen einen Einblick in die Unterrichtsinhalte zu geben, finden Sie die Didaktischen Jahrespläne unserer Schule für diesen Bildungsgang unter Service/Unterrichtsinhalte auf dieser Homepage.